In diesen beiden Projekten habe ich im Sommer 2017 gearbeitet. Sie haben mich überzeugt, weil die Gründer besonders auf einen nachhaltigen Aufbau gesetzt haben. Einheimische wurden ausgebildet und eingebunden. So sind Stellen für Therapeuten, Assistenten und Übersetzer entstanden und es wurde langfristig eine Anlaufstelle für viele Menschen gesichert.



Unterstütztes Projekt Acupuncture Relief Project Nepal

Acupuncture Relief Project, Nepal

Seit über 10 Jahren engagieren sich verschiedene Ärzte und Therapeuten in den selbst aufgebauten Kliniken in abgelegenen und sehr armen Regionen von Nepal. Für diese Menschen gab es vorher keine medizinische Versorgung, welche in weniger als einem Tag erreicht werden konnte. Weil die Leute kaum oder keine finanziellen Mittel zur Verfügung haben, werden die Behandlungen und Kliniken durch Spenden finanziert. Ausländische Ärzte und Therapeuten arbeiten unentgeltlich und bringen selbst Spenden mit, welche in Zusammenarbeit mit dem Acupuncture Relief Project oder privat gesammelt werden. So sind die Grundkosten auf das Minimum reduziert und jeder gespendete Franken hat einen maximalen Einfluss für die Menschen vor Ort. Mit der Kombination von einheimischem und ausländischem Personal hat es das Projekt geschafft, dass eine Behandlung nur noch einen Franken kostet.

 

Auf Youtube gibt es einige Dokumentationen über das Projekt.

 

acupuncturereliefproject.org



Unterstütztes Projekt Barefoot Acupuncturists Mumbai Indien

Barefoot Acupuncturists, Indien

Um den ärmsten in Indien zu helfen, haben ein schweizer und ein belgischer Akupunkteur 2008 eine Slum Klinik ins Leben gerufen. In Mumbai lebt die Hälfte der Bevölkerung in Slums, auf sehr engem Raum, ohne Zugang zu frischem Wasser mit schlechten hygienischen Verhältnissen. Da mit Akupunktur kostengünstig und effizient sehr viele Krankheitsbilder behandelt werden können, wird hier täglich sehr vielen Menschen geholfen. Aus dem Projekt sind unterdessen zwei Kliniken in Mumbai sowie eine in Tamil Nadu entstanden. Alle werden mittlerweile durch ein indisches Team organisiert. Dies ermöglicht den Betrieb unter geringst möglichen Kosten.

Aber um ihre Arbeit aufrecht zu erhalten sind sie auf Spendengelder angewiesen um Mieten, Löhne und medizinisches Material zu finanzieren. Weiter sollen zusätzliche Kliniken aufgebaut werden. Diese sind für viele Slumbewohner oft die einzige Alternative zum meist unerschwinglichen Spital oder Medikament. Ich selbst unterstützte im Sommer 2017 das motivierte Team um Ujwala Patil in Mumbai.

 

barefootacupuncturists.com



Wir haben einen Verein gegründet um diese Projekte von hier aus zu unterstützen. Gemeinsam sind wir international sozial.

 

Es ist meine tiefe Überzeugung, dass wir mit dem Geld, das wir im Westen verdienen, Menschen unterstützen sollten, die keine fünf Franken für ein Röntgenbild ausgeben können.

 

Wenn Sie ebenfalls helfen möchten freut mich das sehr! Bitte melden Sie sich einfach per Mail oder Telefon bei mir.

 

Oder direkt:

Alternative Bank Schweiz

CH33 0839 0035 8308 1000 0

Verein international sozial

Zwislenstrasse 3

9056 Gais